Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gesunde Ernährung mit BARF =

Biologisch Artgerechtes Rohes Futter

 

Artgerechte Ernährung ist eine der wichtigsten Grundlagen zur Erhaltung der guten Gesundheit Ihres Tieres!

  

Krankheiten als Folge jahrelanger Fehlernährungen sind auch bei Hunden undKatzen nicht selten. Wir Menschen haben uns im Laufeder Zeit immer weiter von der Natur entfernt und auch unsere Tiere bekommen diesen Umstand zu spüren. Unter anderemdurch industriell verändertes Futter können die verschiedensten Zivilisationskrankheiten sowie Allergien, Krebs, .... entstehen.

 

Konservierungsstoffe sowie andere Zusatzstoffe, Rückstände und künstliche Vitamine, das Erhitzen, Trocknen und nicht zuletzt der für einen Fleischfresserviel zu hohe Getreideanteil im Fertigfutter kann die verschiedensten Krankheiten, Verhaltensstörungen, Fellprobleme und Allergien verursachen.

 

Die Gesundheit unserer Hunde steht für uns im Vordergrund! Aus diesem Grund verzichten wir auf Fertigfutter!

 

Unsere Hunde bekommen rohes Fleisch, Gemüse, Obst und Kräuter, also Futter das aus frischen Zutaten von uns selbst zusammengestellt und roh verfüttert wird. Hierbei versucht man so weit wie möglich die Ernährung eines wild lebenden Kaniden, wie zum Beispiel die des Wolfes, zu imitieren.

 

Denn wie sein Vorfahr, der Wolf, gehört der Hund zurOrdnung der Karnivoren (Fleischfresser), wobei der Wolf kein reiner Fleischfresser ist. Außer Beutetieren frisst der Wolf Obst, Kräuter, Beeren, Gräser, Wurzeln, Insekten, ...

 

Überwiegend frisst er  jedoch Großwild; vom Beutetier wird alles aufgefressen bis auf die größeren Knochen, einen Großteil von Haut und Fell und einen Teil des Magen-Darm-Inhalts. Diese Zusammensetzung sollte auch bei der artgerechten Fütterung beachtet werden. Es ist für den Hund schädlich, wenn z. B. nur Fleisch gefüttert wird ...

 

Wir füttern seit  2005 unsere Hunde artgerecht und haben damit nur die besten Erfahrungen gemacht ... den Tierarzt kennen wir nur von den Impfterminen.

 

Die Hunde haben glänzendes Fell, keinen Zahnbelag, Probleme mit den Analdrüsen hatten unsere Hunden nochnie. Allergien, Futterunverträglichkeiten, Durchfall oder sonstige Verdauungsprobleme sind auch kein Thema. Wurmbefall oder Salmonellen, wie von den BARF-Gegnern immer befürchtet, gab es bei uns bisher auch noch nicht.

 

All diesen gesundheitlichen Vorteile für die Hunde sind unserer Meinung nach Grund genug die Hunde so zu füttern und rechtfertigen auf jeden Fall den minimalen zeitlichen Mehraufwand. Wir möchten doch auch nicht immer nur  Fertiggerichte essen ... auch wenn die noch so schnell zubereitet, „vollwertig und gesund“ sind, oder?

 

Die Kosten für eine artgerechte Ernährung liegen in der Regel nicht höher als die Kosten für ein mittelmäßiges bis hochwertiges Trockenfutter – wobei wir halt genau wissen wieviel und welches Fleisch der Hund frisst ... wissen Sie was sich hinter den verschiedenen Deklarierungen auf dem Trockenfuttersack verbirgt? Es lohnt sich dies zu hinterfragen!

 

Das „barfen“ bedeutet kaum Mehraufwand, da man das Fleisch auch bereits abgepackt und tiefgefroren kaufen kann. Man braucht nur ein bisschen Platz im Gefrierfach ... odereinen Metzger oder Schlachthof vor der Haustüre ...

 

Weitergehende Informationen finden Sie auf folgenden Internetseiten:

www.barfers.de

www.dubarfst.de, rundum-hund

www.gesundehunde.com

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?