Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Wir, mein Mann Michael, unsere 3 Kinder und ich kamen ab 1996 durch unsere erste Dobermannhündin in intensiven Kontakt mit der Rasse. Lernten durch sie die Rasse näher kennen und lieben ...

 

Erst 2004 als unsere Kinder größer waren und wir mehr Zeit hatten, begannen wir uns mit unserem Rüden Aramis mit dem Hundesport (VPG) zu beschäftigen.

 

Als „blutige“ Anfänger auf diesem Gebiet  – unsere Hunde vorher waren reine Familienhunde die nur die notwendigen  Grundkommandos kannten – machten wir unsere Erfahrungen und lernten sehr viel ... an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ Allen die sich die Zeit genommen und uns geholfen haben!

 

Obwohl der Rüde, wie sich nach und nach herausstellte, in keinster Weise ein „Anfängerhund“ war, haben wir nicht aufgegeben und durch und mit ihm sehr viel gelernt ...

 

Dabei steht und stand für uns immer im Vordergrund:der Hundesport ist für uns ein Hobby, das uns und unseren Hunden Spaß machen soll – auch wenn so Alles vielleicht etwas länger dauert ... Aber schließlich mussten ja nicht nur unsere Hunde, sondern auch wir erst Alles lernen ...

 

2005 legte mein Mann die Ausdauerprüfung mit Aramis ab. 2006 habe ich mit Felice die Begleithundprüfung bestanden. 2007 im Frühjahr bestand auch Aramis die Begleithundprüfung, ich habe sie mit Felice noch mal gemacht -  die Ausdauerprüfung im Mai war für sie auch kein Problem.

 

Auch auf Ausstellungen war Felice erfolgreich und konnte mehrfach Auszeichnungen holen.

 

Im Oktober 2007 hat sie dann die Zuchttauglichkeitsprüfung bestanden.

 

Da man immer wieder was dazulernen kann besuchten wir verschiedene Seminare und Lehrgänge. Im Frühjahr 2008 erlangten wir den Sachkundenachweis für Ausbildungswarte beim DV.

 

2008 im Sommer konnten wir uns dann unseren großen Traum erfüllen und ein ehemaliges Jagdhaus mit Alleinlage im Wald in Faulbach in Unterfranken im wunderschönen Maintal erwerben. Mit dem Umzug hierher war der Grundstein für den Dobermannzwinger „von Franconia“ gelegt!

 

Auf 6000 m² können sich unsere Hunde hier nach Herzenslust austoben, raufen und bellen, ohne dass sich irgend jemand – außer vielleicht Fuchs und Hase - dran stört ... genügend Platz im Haus ist ebenso vorhanden - also ein ideales Umfeld für die Aufzucht von Welpen!

 

2009 und 2010 klappte es und es wurden Dobi-Welpen in unserem Zwinger von Franconia geboren. Aus dem A-Wurf behielten wir Arka - sie sollte in die Fußstapfen von ihrer Mutter Felice treten und den Dobi-Zwinger weiterführen.

 

Sie erfüllte die gesundheitlichen Voraussetzungen und auch die erforderlichen Prüfungen haben wir gemacht. Doch leider hat Mutter Natur anders entschieden und trotz mehrerer Versuche bekam Arka keine Welpen...


Aufgrund verschiedener persönlicher Umstände haben wir uns dann entschieden keine Dobermänner mehr zu züchten - sind aber von dem "Pinscher-Virus" befallen, so dass wir uns für die komprimierte Ausführung - den Zwergpinscher - interessiert haben,  von dem kleinen agilen Hund begeistert waren und seit 2013 diese dann auch erfolgreich züchten.

 

Seit 2016 bereichert die Deutsche Pinscher Hündin Cinnia - quasi das "Mittelding" zwischen Dobi und Zwerg - unser Leben und wir haben sehr viel Freude an und mit ihr ...

 

 

Kurz nachdem Felice im Herbst 2005 zu uns kam haben wir uns nach intensiven Recherchen entschlossen bei der Fütterung auf Fertigfutter zu verzichten und unsere Hunde artgerecht zu ernähren – sie bekommen frisches, abwechslungsreiches und gesundes Futter ... mehr dazu unter dem Punkt „Ernährung“.

 

Dies ist eine kleine Zusammenfassung über unsere „Hundlerlaufbahn“ ...  offene Fragen beantworten wir gerne ... Neues finden Sie unter „Aktuelles“.

 

Wir stehen Welpenkäufern gerne mit Rat und Tat bei allen Fragen zur Seite – helfen wo wir können – aber es gibt kein „Rezept“ das auf jeden Hund passt, denn es sind Lebewesen mit Stärken und Schwächen wie die Menschen auch ... und die Herausforderung an den Hundeführer ist mit seinem Hund ein Team zu werden ... eben diese Stärken und Schwächen zu erkennen und für die Ausbildung zu nutzen, je nachdem was er mit seinem Hund machen möchte ... viele Wege führen nach Rom ... oder wo man eben so hin will ...

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?